Aus den USA nach Europa und zurück in die USA

In den USA erfreuten sich die Sessions nach dem Vorbild der 'Expression Session' grosser Beliebtheit, weshalb Pure Boarding diese Idee nach Europa bringen wollte. Der Tradition der 'Expression Session' folgend startete man im 2002 mit einem grossen Event in Lech (A), an welchem über 200 Hardbooter teilnahmen. Das bestärkte natürlich und seither die World Carving Session regelmässig durchgeführt.

Der Event wurde so gestaltet, dass dieser überall auf dieser Welt stattfinden könnte. Deshalb wurde auch der Name 'World Carving Session' gewählt, der das verbindende Element Carven auch dokumentiert. Quasi Back to the Roots hiess es dann, als die World Carving Session auch zum ersten Mal in Aspen durchgeführt wurde. Mittlerweile haben sich die beiden Events 'Expression Session' und 'World Carving Session' zusammengeschlossen.

WCS Hosts

seit 2018 im Pitztal (A)

2016-2017 Gitschberg-Jochtal (I)

2010 - 2015 Silvretta-Montafon (A)

2004 - 2009 Davos (CH)

St. Moritz (CH)

Lech (A)

Die World Carving Session ist unabhängig

Das Bestreben hinter der 'World Carving Session' besteht darin, den Alpin-Snowboardsport allgemein zu fördern und ihm eine Plattform zu schaffen, die allen Hardboot-Snowboardern und Material-Herstellern zugänglich ist.

Jeder Event ist ein Coming Together: man trifft sich, lernt neue Leute kennen, tauscht Erfahrungen aus, zieht zusammen gute Carves in den Schnee, testet ausgiebig neues Materia und hat viel Fun.

Der Brand 'World Carving Session' soll weltumspannend und stark verankert werden und vor allem zeigen, dass die Hardboot-Szene lebt. Nicht nur lebt, dass sie vor allem auch wieder im Wachsen begriffen ist.

Die 'World Carving Session' ist keine eigentliche Firma oder ein Verein, es ist eine offene Plattform. Wir sind aber keine rein soziale Institution sondern arbeiten gewinnorientiert. Dies deshalb, damit die laufenden - mit der Organisation der Events zusammenhängenden - Aufwendungen gedeckt sind und die Investitionen in die künftige Weiterentwicklung - und nach Möglichkeit auch Expansion - erwirtschaftet werden können. Wir haben noch einige Ideen, die wir gerne umsetzen möchten. Ihr könnt also gespannt sein.

Entstehung

Der Event hat seinen Ursprung in Amerika und wurde unter dem Namen ‚Expression Session’ zu einem beliebten Treffpunkt. Die Idee dahinter war, den amerikanischen Hardboot-Fahrern die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten zu messen und Erfahrungen auszutauschen. Die Session hat sehr schnell sehr viele Anhänger gefunden. Das Konzept hinter "Pure Carve Expression Session" - injiziert von Pure Carve aus Aspen - war Carver aus der ganzen Welt zusammen zu bringen, Seelenverwandte zu finden und gemeinsam zu fahren. Die allererste Expression Session fand 1999 statt und lies ein Gefühl von "Carving Woodstock" bei allen angereisten Alpine-Fahrern zurück. Und das ist es auch heute weiterhin.

Da das Carven bezüglich dem Bewegungsablauf dem Wellenreiten nahe steht erstaunt es nicht, dass insbesondere in den Anfängen auch einige Surflegenden wie Gary Lopez, Joey Cabell und Mickey Munoz unter den Teilnehmenden weilten.